Flugangst

Der Urlaub steht vor der Tür und Sie wollen fliegen?

 

Oder Sie müssen spontan beruflich mit dem Flieger unterwegs sein? 

 

Aber die Angst kommt schon bei der Onlinebuchung den Magen hochgeklettert?

 

Das Herz fängt an zu rasen!

Es wird Ihnen übel!

Sie bekommen Durchfall!

Ein Schweißausbruch folgt dem anderen!

Das Atmen fällt schwer!

...

 

Dann kennen Sie bestimmt diese (nicht böse gemeinten, aber auch nicht wirklich hilfreichen) Reaktionen von Freunden, Bekannten und Verwandten!

 

"Das ist doch das sicherste Verkehrsmittel!"

"Es sterben viel mehr Menschen täglich im Verkehr"

"Mir ist da noch nie was passiert!"

"Stell dich nicht so an!"

"Reiß dich mal zusammen!"

"Da passiert schon nichts!"

"Vertrau mir!"

"Die Piloten haben eine super Ausbildung"

 

Gründe für die Flugangst (Aviophobie) kann es viele geben, und manchmal weiß man gar nicht so genau woher es kommt. Das Gefühl in unterschiedlichen Ausprägungen ist einfach da und stoppt alle eventuell möglichen Gedankengänge. Das Gehirn ist schlicht zu sehr mit Angst, Panik oder Unwohlsein blockiert. Da kann die Logik nicht mehr viel ausrichten.

 

Dies zu ändern, geht natürlich,

  • wenn Sie einfach nicht mehr fliegen (das schränkt die Urlaubs- bzw. Berufsplanung ein) 
  • sich betrinken (wirkt nur kurzfristig, und das kann aber richtig nach hinten losgehen!) oder
  • Medikamente zur Beruhigung nehmen (wirkt nur vorübergehend - und wenn man die aber mal vergisst!)

 

Leider sind dies Entscheidungen, die Sie abhängig von anderen machen und oft auch eine Vorbereitungszeit benötigen. 

 

Wenn Sie Lust haben, selbsttätig etwas gegen Ihre Flugangst zu tun, und alles was Sie dafür brauchen immer bei sich zu haben (Sie sich selbst), dann recherchieren Sie hier auf der Seite, ob Ihnen die Arbeitsweise mit  PEP® und ein Kurzzeitcoaching gefallen könnte und melden Sich einfach bei mir.