Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie

Was kann PEP®?

Diese Selbsthilfetechnik  

  • ist für jeden einfach zu erlernen
  • wird am eigenen Körper allein angewandt
  • ist überall und jederzeit anwendbar
  • kann für unterschiedlichste Themen genutzt werden
  • fördert die Beziehung zu sich und anderen
  • stärkt das Selbstwertgefühl 
  • trainiert Ihre Selbstfürsorge

und das alles mit wertschätzenden Humor und einer gewissen Leichtigkeit.

 

Wir klopfen "Probleme" nicht einfach weg, sondern bieten die Möglichkeit, anders auf das Problem/ Thema blicken zu können. Es anders wahrzunehmen.

 


Was ist PEP®?

PEP® steht für 'Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie'. Das hört sich kompliziert an, bedeutet aber einfach, dass wir im Verlauf der gemeinsamen Arbeit an Ihrem Thema auf körperliche Reaktionen (z. B. Gesichtsausdruck, Stimme, Haltung, Ausstrahlung) achten und unter Mithilfe von verschiedenen Interventionstechniken diese für Ihren weiteren Prozess nutzen können. 

 

Dazu gehört noch das Klopfen auf verschiedenen Körperpunkten, Summen, Zählen, Augenrollen, Kurbeln und Reden. Auch dies hört sich seltsam an und sieht manchmal auch so aus, kann aber sehr hilfreich für Ihr Thema/ Problem sein.

 

Es ist durchaus möglich, dass sich durch das alleinige Klopfen Ihr Thema/ Problem nicht verändert. Dies kann an Blockaden gegen sich selbst (z. B. "Ich bin es nicht wert") und Einstellungen anderen gegenüber (z. B. "Die  schulden mir die Hilfe") liegen und ist schwierig allein zu lösen. Dafür sollten Sie sich Unterstützung holen, die ich Ihnen gern anbiete.

 

 

Diese Zusatztechnik wurde von Dr. Michael Bohne entwickelt und ist eine Kombination von psychodynamischen, systemischen und hypnotherapeutischen Interventionstechniken.